Virtual Reality Storytelling

Im 10. Jubiläumsjahr widmet sich das LICHTER Filmfest erstmals der virtuellen Realität und präsentiert 360 Grad-Filme, die speziell für Virtual Reality produziert wurden. Ein international ausgeschriebener Wettbewerb zeichent die spannendsten und innovativsten Beiträge zusätzlich aus.

Passend zum Thema hat die Jury des VR Storytelling Wettbewerbs in einer virtuellen Sitzung die Finalisten des international ausgeschriebenen Wettbewerbs ausgelobt. Aus über 50 Einreichungen wurden fünf Filme ausgewählt. Der Gewinner darf sich über einen Geldpreis von 1.000 Euro freuen, der zweite und dritte Platz wird mit jeweils 500 Euro prämiert. Unsere hochkarätige Jury sucht nach zahlreichen Stunden virtueller Filmsichtungen noch den Weg zurück in die schnöde Realität. Ralph Benz (3sat), Astrid Kahmke (Bayerisches Filmzentrum), Kay Meseberg (arte), Eckart Köberich (ZDF Digital) und Marco Heutink (Cheil) haben uns aber trotzdem die Ergebnisse ihrer digitalen Odyssee verraten.

DIE FINALISTEN

Henry Stuart (IRL) // Dublin in the Dark
Ali Weinstein (CAN) // Siren Song
Linara Bagautdinova (RUS) // Family Circle
Uwe Flade (D) // Tankstelle des Glücks
Alexandre Perez (F) // Sergeant James

Die ganz reale Preisverleihung findet im Anschluss an eine umfangreiche Tagung zum Stand narrativer Virtual Reality am 30. März 2017 im LICHTER VR-Zentrum in der Naxoshalle statt.

Die Filme werden in einem experimentellen Kinoformat am Donnerstag/Freitag, dem 30./31. März in der Naxoshalle zu sehen sein. Den Link zum Kartenvorverkauf finden Sie in Kürze hier!

Die Filme der Finalisten

Diese fünf Filme gehen ins Rennen um den ersten LICHTER VR-Storytelling-Preis.

Dublin in the Dark // Regie: Henry Stuart

Deutschlandpremiere
Dokumentarfilm, (IRL 2016)
Dauer: 4 Minuten

Dublin ist die Hauptstadt des Verbrechens – zumindest in der Phantasie vieler Krimiautoren, welche die irische Küstenstadt zum Zentrum ihres Lebens und Schreibens gemacht haben. Wie sich die geschichtsträchtige Stadt immer wieder neu erfindet erzählt uns die Schriftstellerin Tana French. Gefilmt in beeindruckendem stereoskopischem 3D, ermöglicht uns der Film eine Ahnung von der inspirierenden Kraft, welche Dublin auf sie und eine ganze Autorengeneration ausübt.

Siren Song // Regie: Ali Weinstein, Nicolas Jolliet

Weltpremiere
Experimentalfilm, (CAN 2016)
Dauer: 6 Minuten

Ein Tauchabenteuer der besonderen Art. In atmosphärischen Unterwasserlandschaften begegnen wir mystischen Fabelwesen, die uns mit ihrem betörenden Tanz in ihren Bann ziehen. Die schwerelose Freediving-Choreographie nutzt dabei den 360 Grad Raum in wahrhaft atemberaubender Weise. Folgen Sie dem Ruf der Meerjungfrauen und tauchen Sie ab!

Family Circle // Regie: Linara Bagautdinova

Deutschlandpremiere
Spielfilm, (RUS 2016)
Dauer: 4 Minuten

“Räumliches Erzählen” ernst genommen: 4 Minuten, 4 Zeitebenen, und am Ende sind wir Zeugen einer kompletten Familiengeschichte geworden. Liebe und Hass, Annäherung und Entfremdung, Streit und Versöhnung – in einer kaleidoskopartigen Anordnung verknüpft Linara Bagautinova die Mittel der Bühne mit den technologischen Möglichkeiten von VR und erschafft damit ein völlig neues narratives Format. Sehen Sie sich um, es gibt viel zu entdecken!

Tankstelle das Glücks // Regie: Uwe Flade

Musikvideo (D 2016)
Dauer: 4 Minuten

Ein Angebot, das wir nicht ausschlagen können. Tankstellenliebhaber, Entertainer und Shortsträger Friedrich Liechtenstein nimmt uns mit auf eine skurrile Spritztour durch Berlin. “1000 Liter” sind im Tank und Musik darf dabei natürlich nicht fehlen. “Ich mach' mich auf die Reise, ganz leise”. Und wenn dann plötzlich die ganze Stadt mit einstimmt, ist gute Laune garantiert. Steigen Sie ein und schunkeln Sie mit! Traumhaft!

Sergeant James // Regie: Alexandre Perez

Deutschlandpremiere
Spielfilm, (F 2016)
Dauer: 7 Minuten

Lebt ein Monster unter meinem Bett? Wer diese Frage aus seiner Kindheit kennt wird von der Antwort, die uns dieser Film gibt, überrascht sein. Mit Hilfe der außergewöhnlichen Nutzung der VR-Perspektive werden wir selber unter jene Bettlatten versetzt, unter denen wir in schlaflosen Nächten Grauenvolles vermuteten. Ein Rollentausch, der schnell klarmacht: Auch Monster können sich vor den befremdlichen Vorgängen über ihnen fürchten. Wir wünschen ein unheimliches Vergnügen!

LICHTER VR LAB // RAHMENPROGRAMM

in Kooperation mit ZDF Digital

Vortragsreihe “Storytelling in Virtuel Worlds” // Do, 30. März // 10-17 Uhr // ab 19 Uhr Get together

In einem umfangreichen Vortragsprogramm referieren VR-Experten aller Disziplinen zu Stand, Chancen und Möglichkeiten von narrativen VR-Inhalten. Im Anschluss bieten wir allen Teilnehmern in entspanntem Rahmen die Möglichkeit zum Diskutieren, Austauschen und Vernetzen.

  • Michael Kaschner (ZDF Digital) // Approaching VR: When dreams become true
  • Alexander Herrmann (expanding focus) // Storytelling in VR – questions, findings, thoughts
  • Astrid Kahmke (Bavarian Film Centre) // Your VR World is my Kingdom – User Perspectives in Spatial Narration
  • Kay Meseberg (ARTE G.E.I.E.) // VR Neuland – what we learned
  • Lewis Smithingham // Narrative 360 and Live 360 Production
  • Thomas Wallner (Liquid Cinema Inc. / Deep Inc.) // The future of film

VR-Messe zur Vorstellung von Werkzeugen zur Herstellung von VR Produktionen und Präsentation von Projekten regionaler Akteure.

Do, 30. März // 10-17 Uhr
Fr, 31. März // 13:30-17 Uhr

Alle VR Veranstaltungen finden im studioNAXOS statt // Waldschmidtstraße 19 // 60316 Frankfurt am Main

Weitere Informationen zum Vortragsprogramm und kostenlose Anmeldung unter

https://www.zdf-digital.com/vr-konferenz/

Über Virtual Reality

Virtual Reality (VR), Cinematic VR und 360°-Video sind visuelle Darstellungsformen, die nicht nur seit der jüngsten Euphoriewelle die Phantasie der Menschen beflügelt. Die Technik, die durch eine Mischung von Stereoskopie und Bewegungserfassung das Gehirn des Betrachters überlistet und den Eindruck einer realen, persistenten Umgebung erzeugt, wird sich in den nächsten Jahren zweifelsfrei noch entscheidend weiterentwickeln.

Virtual Reality steht in einer langen Reihe narrativer Traditionen, und ist doch etwas gänzliches Neues. Denn als erstes Medium in der Geschichte hebt es die Grenze zwischen Erzähler und Publikum, zwischen Leinwand und Zuschauer auf und versetzt seine Betrachter direkt und unmittelbar an andere Orte. Literatur, Film und Theater können lediglich als Vorlagen für virtuelles Erzählen dienen, eine klare Form dafür gibt es noch nicht. VR hat die Chance, eine ganz neue mediale Kategorie zu werden, vorausgesetzt es gelingt Inhalte zu erschaffen, die über das reine Spektakel hinauswachsen.

Wir als Filmfestival, sehen uns mit in der Verantwortung, Ort und Bühne eines Diskurses über das neue Medium zu sein und bei der Suche nach neuen Formaten und Inhalten sowie der Präsentation und des gemeinsamen Erlebens virtueller Realität im Besonderen zu beteiligen. LICHTER möchte deshalb durch den Virtual Reality-Wettbewerb die Produktion, die Verbreitung sowie den Austausch narrativer Virtual Reality-Konzepte fördern.