Mittellange Nacht: Bonustracks

zurück zur Übersicht

Kategorie: Außerhalb des Wettbewerbs
Vorstellung : Sonntag, 22. März 2015, 22:00 Uhr , Mal Sehn

In den Kalender eintragen

(Diverse, D 2014), Diverse SprachenRegie: Diverse

Nermina’s World
Deutschlandpremiere
(Dokumentation, D/BIH 2014, OmU, Dauer: 54 Min.)

1992 floh Nermina nach einem Massaker in ihrem bosnischen Heimatdorf nach Deutschland. Nach über 20 Jahren kehrt sie mir ihrer Familie zurück. Für ihre inzwischen erwachsenen Töchter stellt sich die Frage: Wählen sie das harte Leben der Heimat, bestellen Felder, züchten Vieh? Almedina will auf Reisen gehen, Melisa am liebsten studieren… Über ein Jahr begleitete Regisseurin Vittoria Fiumi ihre Protagonisten in deren neuer und alten Heimat. Mit eindrücklicher Nähe erzählt sie dabei von einer schwierigen Zeit mit schwerwiegenden Entscheidungen. Der Film hatte bereits internationale Festivalpremieren in Trier und Locarno und feiert auf dem Lichter Filmfest seine Deutschlandpremiere. Ergänzt wird die Vorstellung durch Kurzfilme aus anderen Sektionen des diesjährigen Lichter-Programms.

Regie: Vittoria Fiumi

Ruhr Record
(Dokumentarfilm, D 2014, OmeU, Dauer: 45 Min.)

Atmosphärisch dicht, überraschend, fast experimentell geschnitten, über allem ein Hauch Melancholie und doch eine Liebeserklärung an eine Region, deren Vielfalt kaum in Worte zu fassen ist. Rainer Komers gelingt mit Ruhr Record eine beeindruckende Hommage an sein „Revier“. Mal komisch, mal tragisch porträtiert er den Pott und seine Bewohner zwischen Kohle und Freizeitpark, alt und neu, Tradition und Multikulti. Bedächtig komponiert sind Bilder, Töne, Bewegungen: Wir sind das Ruhrgebiet!

Regie / Buch / Kamera: Rainer Komers, Schnitt: Bert Schmidt, Ton: Michel Klöfkorn, Produktion: Rainer Komers, Mathias Krämer, Kurt Otterbacher

ll Taglio del Maggio – Die Hochzeit der Bäume
(D 2014, Dauer: 10 Min.)

Accettura. In einem kleinen Bergdorf in der Region Basilicata in Süditalien hat ein heidnisches Fruchtbarkeitsritual die Jahrhunderte und die Christianisierung bis heute überlebt. Es wird gefeiert, gebetet, getrunken, gelacht und geweint- und in vielen kleinen Nebenepisoden wird die soziokulturelle Struktur des Mikrokosmos Accettura sichtbar.

Regie: Melanie Kindl, Clemens Wolfart