LICHTER Art Award 2017

zurück zur Übersicht

Kategorie: Sonderveranstaltungen
Vorstellung: Samstag, 01. April 2017, 15:00 Uhr , studioNAXOS

Eintritt frei

In den Kalender eintragen

(Ausstellung LICHTER Art Award, 2011-2016)

SA. 01. April // 15-22 Uhr

Für die 7. Ausgabe des LICHTER Art Awards wurden über 80 Werke eingereicht. Die Bandbreite der ausgewählten Werke – von Dokumentarfilmen über Filmessays bis hin zu fiktiven Erzählungen – geben Einblick in die aktuellen Strömungen der Videokunst. In ihrer Unterschiedlichkeit und Qualität zeigen die ausgewählten Werke, wohin sich die zeitgenössische Video- und Filmkunst entwickelt. Die Immaterialität des Internets wie auch die hyperreale Präsenz der Post-Internet-Ästhetik lässt sich in vielen Arbeiten beobachten. Zugleich formulieren die ausgewählten Arbeiten einen eigenständigen Kommentar zur künstlerischen wie politischen Gegenwart.

Die Arbeiten der fünf Finalistinnen und Finalisten zeigt das LICHTER Filmfest vom 28. März bis zum 2. April 2017 in einer kuratierten Ausstellung. Der Gewinner des mit 1.000 Euro dotierten LICHTER Art Awards 2017 wurde im Rahmen der feierlichen Eröffnung am 28. März um 17 Uhr im studioNAXOS (Waldschmidtstr. 19, Frankfurt) bekannt gegeben.

Die Finalisten:

Holger Jenss (D) / Last Chance Junction, 2016, 21:07 min.
Luzie Meyer (D) / The Balcony, 2016, 18 min.
Stefan Ramírez Pérez (D) /AS MUCH AS ANYONE, 2016, 16:43 min.
Tobi Sauer (D) / Simba in New York, 2016, 32 min.
Fritz Laszlo Weber (D) / making waves,,, unmastered, 07:38 min.


Special Screening

Zum 10. Lichter Filmfests zeigen wir ein Jubiläumsprogramm, das die Arbeiten aller Gewinnerinnen der vergangenen sechs Ausgaben des Lichter Art Award präsentiert, kombiniert mit ausgewählten Werken der Jurymitglieder. Winner Luciana Lamothe (AR, 2011), Oliver Husain (D/CAN, 2012), John Skoog (S/D, 2013), Bertrand Flanet (F/D, 2014), Jonathan van Essche (B, 2015) und James N. Kienitz Wilkins (USA, 2016); Jury: Judith Hopf ( 2011), Mike Bouchet (2012) und Simon Starling (2013) und Mathilde ter Heijne (2017).

Mehr zum LICHTER Art Award>>