Haymatloz

zurück zur Übersicht

präsentiert von

Kategorie: Außerhalb des Wettbewerbs
Vorstellung: Dienstag, 28. März 2017, 19:30 Uhr , studioNAXOS

In den Kalender eintragen

(Dokumentarfilm, D/T 2016), dt./türk. OmdU, 90 min.Regie: Eren Önsöz
Kamera: Andreas Köhler
Drehbuch: Eren Önsöz
Schnitt: Elisabeth Raßbach

Ton: Alexander Czart, Ayku

Im Anschluss Filmgespräch mit REGISSEURIN EREN ÖNSÖZ UND PROTAGONIST KURT HEILBRONN, MODERATION: HILDE RICHTER

Familiengeschichten zwischen Eschborn und dem Bosporus: Deutsch-jüdische Intellektuelle fliehen in die Türkei, nachdem die Nazis sie ihrer Ämter enthoben haben. Dank Atatürks Vision eines modernen Landes nach europäischem Vorbild erhalten die geflüchteten Professoren Lehrstellen an den Universitäten von Istanbul und Ankara. Die Nachkommen der Emigranten erzählen von ihrer Jugend am Schwarzen Meer.

In ihrer Dokumentation begleitet Regisseurin Eren Önsöz fünf Menschen in Frankfurt, deren Eltern oder Großeltern 1933 in die Türkei fliehen mussten. Die Frage nach Identität und Heimat spielte stets eine große Rolle im Leben dieser Menschen, der sogenannten „no men’s people“. Sie besuchen die Universitäten, an denen ihre Vorfahren lehrten und widmen sich aktuellen, politischen Fragen: Wie viel ist heute noch von Atatürks einstiger Bildungsreform übrig geblieben? Was passiert mit dem Land unter der Herrschaft Erdogans?

HAYMATLOZ feierte seine Welturaufführung in Nürnberg beim 21. Filmfestival Türkei Deutschland in Nürnberg. Gefördert wurde der Film mit Mitteln der Hessischen Filmförderung.

Talk zum Film

Zum anschließendem Filmgespräch erwarten wir die Filmemacherin Eren Önsöz und Kurt Heilbronn, dessen Vater Prof. Alfred Heilbronn im Nationalsozialismus in die Türkei emigrierte und an der Universität Istanbul lehrte.


Die Vorführung am 28.3.17 findet in Kooperation mit naxos.Kino – Dokumentarfilm & Gespräch statt.
Ort: Naxos kino, Theater Willy Praml, Naxoshalle (Waldschmidtstraße 19 HH)

Die Reservierungen von Karten (7/4 €) erfolt über kino.auf-naxos@web.de