A Gravame – das Stahlwerk, der Tod, Maria und die Mütter von Tamburi

zurück zur Übersicht

Kategorie: Regionaler Wettbewerb
Vorstellung: Samstag, 01. April 2017, 19:30 Uhr , Mousonturm // Studio 1

Jetzt Ticket kaufen >>

In den Kalender eintragen

(Dokumentarfilm, D/IT 2016), it. OmeU, 71 min.Regie: Peter Rippl
Darsteller: Anna Prunella, Cinzia Motolese, Mario Amodio, Cosimo D’Andria, Mariella Pignatelli u. a.
Kamera: Anatoli Skatchkov, Valerio Cappelluti, Peter Rippl
Produktion: Peter Rippl
Drehbuch: Peter Rippl
Schnitt: Anatoli Skatchkov, Peter Rippl

Im Anschluss Gespräch mit Regisseur PETER RIPPL

Dank Muschelzucht einst eine florierende Handelsstadt, ist Tarent heute von Europas größtem Stahlwerk gezeichnet. Miserable Arbeitsbedingungen, eine enorme Umweltverschmutzung und eine überdurchschnittlich hohe Krebsrate sind die ständigen Begleiter der Bewohner des ehemals mediterranen Paradieses. Der schleichende Verfall, wird als Nebeneffekt des wirtschaftlichen Aufschwungs von Politik und Unternehmern über Jahrzehnte billigend in Kauf genommen, verharmlost und ignoriert. Arbeit oder Gesundheit – eine andere Wahl haben die Tarentiner nicht. Doch die Stadt gibt nicht auf. Die „Settimana Santa“, die feierliche Karwoche in Süditalien, wird zum Symbol des Trosts, der Hoffnung und des Kampfes für ein besseres Leben in Tarent. Eingeläutet wird die Karfreitagsprozession mit einem nächtlichen Trauermarsch: „A Gravame“ – Die Bürde.

Der Frankfurter Filmemacher Peter Rippl hat die Einwohner – Arbeiter, Arbeitslose, Hausfrauen, Fischer, Musiker – bei den Vorbereitungen der österlichen Feierlichkeiten begleitet. In atmosphärischen schwarz-weiß Bildern, untermalt von bewegender Musik, vermischen sich individuelle Schicksale und distanzierte Beobachtungen zu einem wichtigen Zeitdokument, das den vergessenen Bewohnern Tarents eine Stimme gibt.