Regionale Kurzfilme III

zurück zur Übersicht

präsentiert von

Kategorie: Regionaler Wettbewerb
Vorstellung: Samstag, 01. April 2017, 22:00 Uhr , Mousonturm // Saal

Jetzt Ticket kaufen >>

In den Kalender eintragen

(verschiedene Genres, D 2015-2016), verschiedene Sprachen, ca. 63 min.Regie: Diverse
Darsteller: Diverse
Kamera: Diverse
Produktion: Diverse
Drehbuch: Diverse
Schnitt: Diverse

Anschließendes Gespräch in Anwesenheit der Regisseurinnen und Regisseure

Zum regionalen Kurzfilmtrailer>>

Eisen

Rhein-Main-Premiere
Dokumentarfilm, D 2015
Dauer: 18:19 Min.
Regie: Benjamin Kahlmeyer

Eisenhüttenstadt. Eine trostlose Gegend für Geflüchtete. Eingepfercht auf engstem Raum gleicht ihre Unterkunft einem Gefängnis. Ein Alltagsportrait der Menschen. Mal trist, mal hoffnungsvoll.

Human repopulation failed – we left some flags

Experimentalfilm, 2016
Dauer: 4:13 Min.
Regie: Marie Prangenberg

Ein ferner Planet wird neu besiedelt. Von zwei Veganer/innen. Leider war nur noch Platz für ein paar Eier als Verpflegung. Schließlich musste eine Auswahl an Imperialen-Flaggen mit. Verdammt.

Infiziert

Spielfilm, D 2016
Dauer: 8:31 Min.
Regie: Petr Eremin

Wenn Kain und Abel in der Rhein-Main-Region Resident-Evil spielten, dann unter diesem Titel: „Infiziert“.

Hier und da

Weltpremiere
Experimentalfilm, D 2016
Dauer: 7:38 Min.
Regie: Gunter Deller

Assoziative Alternativwelten, ballernde Bilder, starker Sound, eklektisches Erzählen – Gunter mit Gag.

Aliens Project

Weltpremiere
Dokumentarfilm, D 2015
Dauer: 17:30 Min.
Regie: Nils Hillebrand


Bernd-Michael “Bernie” Land ist “elektronischer Instrumentalmusiker”. Keine Computer, nur Hardware. Als “Aliens Project” experimentiert er im selbstgebauten Studio voller Knöpfe, Drehregler, und blinkenden Lichtern mit Klängen und Geräuschen.

Wiesbaden

Experimentalfilm, D 2016
Dauer: 0:22 Min.
Regie: Nadine Tannreuther und Yasar Honneth

Wiesbaden ist ein Film über Wiesbaden, gemacht von einer Wiesbadenerin, die einen Wiesbadener filmt, der Wiesbaden interpretiert, und das Lesen dauert fast länger als der Film, also schauen Sie lieber sofort hin!

Planemah

Rhein-Main-Premiere
Animationsfilm, D 2015
Dauer: 6:23 Min.
Regie: Jakob Schmidt

Woher kommen wir? Darüber kann sich auch ein König den Kopf zerbrechen und den Zuschauer in eine psychedelische Spirale aus Selbstzweifeln und Ursuppe schleudern.