Verleihung erster LICHTER Virtual Reality Award

Als erstes deutsches Filmfestival hat LICHTER 2017 einen Virtual Reality Wettbewerb ausgelobt. Der Gewinnerfilm Sergeant James des Franzosen Alexandre Perez setzte sich gegen mehr als 50 Einreichungen durch. Noch bis zum Sonntag, 02. April, sind die fünf Finalistenfilme im studioNAXOS zu sehen.

Aus über 50 Einreichungen haben Ralph Benz (3sat), Astrid Kahmke (Bayerisches Filmzentrum), Kay Meseberg (arte), Eckart Köberich (ZDF Digital) und Marco Heutink (CHEIL) die fünf 360°-Film ausgewählt. Die Jury legte den Fokus bei der Bewertung der narrativen und dokumentarischen Virtual Reality-Filme nicht auf das reine Spektakel, für das die Technik bislang bekannt ist. „Wir haben Filme gesucht, die sich nicht nur an der Technik berauschen, sondern sich in den Dienst der Geschichte stellen“, kommentierte auch Festivalleiter Gregor Maria Schubert.

Die fünf Filme des Wettbewerbs Virtual Reality Storytelling entführen in unterschiedlichste Bilderwelten, in denen der Zuschauer mitten im Geschehen ist. Alexandre Perez darf sich als Gewinner über einen Geldpreis von 1.000 Euro freuen. Preisstifter und Hauptförderer des LICHTER VR-Lab ist die Aventis Foundation.

Der Gewinnerfilm

In der Deuschlandpremiere Sergeant James entführt Alexandre Perez den Zuschauer in eine höchst ungewöhnliche Perspektive – unter das Bett eines 7-jährigen Jungen. Ein Rollentausch, der schnell klarmacht: Auch Monster können sich vor den befremdlichen Vorgängen fürchten. Der Film nutzt gekonnt und mit viel Fingerspitzengefühl die vielen kreativen Möglichkeiten, die das Medium VR bietet. „Magisch befreit von traditionellen Erzählformen im 2D-TV-Raum, kann man bei dieser Produktion das Potenzial spüren, dass das Geschichtenerzählen im 360°-Raum ermöglichen kann”, heißt es in der Jury- Begründung.

Platz 2 ging an Dublin in the Dark: The Story of ‘Emerald Noir’ von Henry Stuart. Der Film ist ein wunderbarer Kurztrip durch Dublin. Von der feinen Auswahl der Drehplätze, über das richtige Timing, bis hin zur technisch versierten 3-D-Optik, ist der Film hervorragend produziert, begründet die Jury ihre Entscheidung.

Ein außergewöhnliches Musikvideo landete auf Platz 3: In Tankstelle des Glücks von Uwe Flade macht Friedrich Liechtenstein ein Angebot, das man nicht ausschlagen kann: eine skurrile Spritztour durch Berlin. Der 360°-Film überzeugte durch seine kreativen Ideen, die nicht nur technisch nahezu perfekt umgesetzt wurden, sondern auch das Rundum-Medium wirksam nutzt. Die Zweit- und Drittplatzierten erhielten jeweils 500 Euro von ZDF Enterprises.

ZDF Digital | VR Lab im studioNAXOS

Neben dem Wettbewerb steht auch der Austausch über VR auf dem Programm. Internationale Experten referieren und diskutieren auf einer Konferenz im Rahmen des ZDF Digital I VR-Lab im studioNAXOS ihre Erfahrungen mit dem Erzählen in virtuellen Welten aus. Zusätzlich können Filmemacher am Festivalfreitag auf einer Messe Werkzeuge zur Herstellung von VR-Inhalten kennenlernen. Teltec, ZDF Digital, die Hochschule Darmstadt und Samsung sind mit Ausstellungständen vertreten.