FESTIVALZENTRUM

© Jörg Baumann

Willkommen im Festivalzentrum des 10. LICHTER Filmfests – willkommen zurück im Künstlerhaus Mousonturm! Vier turbulente Umzüge haben wir in den vergangenen neun Jahren gestemmt. Auf unserer Odyssee kreuz und quer durch die Frankfurter Innenstadt haben wir sagenumworbene Orte wie die ehemalige Diamantenbörse in der Stiftstraße oder das Bankenhochhaus VAU in der Mainzer Landstraße für unser Publikum entdeckt und mit dem ERSTEN STOCK und dem Freiluftkino vor dem Cantate-Saal Raum für neue Großstadtmythen geschaffen.

Seit 2016 halten halten wir nun Einkehr im beschaulichen Nordend, im denkmalgeschützten Turm der ehemaligen Mouson-Seifenfabrik. Und was würde besser zu uns passen als das (film-)festivalerprobte freie Produktionshaus? Steht es doch für ein internationales Programm mit innovativen, genre-übergreifenden Formaten genauso wie für die Stärkung und Vernetzung der freien lokalen und regionalen Kulturszene. Mit seinem großen Theatersaal, den beiden Foyers und Studiobühnen sowie dem Lokal bietet es uns viel Platz und eine hervorragende Infrastruktur, um unsere Filme und unser Rahmenprogramm angemessen zu präsentieren. Für die Gastfreundschaft bedanken wir uns herzlich bei Matthias Pees, Intendant und Geschäftsführer, und seinem gesamten Team!


Während des Festivals finden Sie täglich im erweiterten Festivalzentrum:

  • Akkreditierung & Festivalbüro
  • Vorträge und Diskussionen
  • LICHTER Art Award
  • Festivalbar & Café

Frühere Orte

Panorama Erster Stock © Jean Wlodarski

Ein Überblick zu den bisherigen Standorten des LICHTER-Festivalzentrums:

Seit Beginn des Festivals haben verschiedene zentral in der Stadt gelegene Orte als Festivalzentrum für das LICHTER Filmfest gedient.

Während im Gründungsjahr 2008 LICHTER ihren Platz im Atelierfrankfurt fanden, diente 2009 die ehemalige Diamantenbörse nahe der Innenstadt als Mittelpunkt des Festivals.

Seit 2010 lag das Zentrum des LICHTER Filmfest im ERSTEN STOCK. Direkt über dem ehemaligen Turmpalast gelegen, gab er den Blick durch die panoramahafte Fensterfront auf den Verkehrsknotenpunkt Eschenheimer Turm frei. Die Location ist lange Zeit das Herz der LICHTER gewesen, ehe es Ende 2012 abgerissen wurde.

Für 2013 und 2014 fand das Festival mit dem VAU eine neue, luftige und großzügige Bleibe. Das Atrium des eindrucksvollen Baus in der Mainzer Landstraße 23 mit seiner fulminanten Deckenhöhe von 78 Metern bot ideale Möglichkeiten, das bewegte Bild in all seinen Facetten zu feiern. Mit seiner markanten Rotunde ist das Gebäude außerdem aus internationalen Filmen bekannt, wie. u.a. der finnischen Nazikomödie Iron Sky oder der Dokumentation über die gegenwärtige Finanzwelt Master of the Universe, die 2014 außerdem im LICHTER Filmprogramm läuft.

Zuletzt war LICHTER 2015 im Cantate-Saal mitten in der Innenstadt ansässig. Wo sonst die fliegende Volksbühne beheimatet war, stand im März 2015 alles im Zeichen des Films. Durch das hausinterne Kino waren Filmschaffen, kultureller Austausch und das alltägliche Frankfurter Leben in diesem Jahr so eng miteinander verbunden, wie noch nie zuvor.

Mit seinem wunderschönen Innenhof bot sich hier auch bereits zum zweiten Mal der ideale Ort für das Freiuftkino Frankfurt, das auch 2015 so manch ausverkaufte Kinovorstellung feiern konnte.